Neues vom Familienzentrum: Gemeinde Tuningen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Webcam Geomap
Neues vom Familienzentrum

Hauptbereich

Zitat

Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgaben ergreifen wird. (Steiner)

Wie feiern unser Rübengeisterfest

Der Herbst ist da, die Rüben sind gewachsen und es wurde Zeit für unser Rübengeisterfest. Am 15.10.19 kamen die Kinder und Eltern der Ganztagsbetreuung und des Kindergartens zusammen, um gemeinsam das Fest zu feiern.

Wir starteten mit dem Schnitzen der Rübengeister und gaben uns die größte Mühe einen gruseligen und ausgefallenen Rübengeist gemeinsam mit den Papas und auch einigen Mamas zu gestalten. Das war harte Arbeit und wir mussten alle viel Kraft aufwenden. Mit verschiedensten Werkzeugen und Schnitzutensilien machten wir uns tatkräftig an die Arbeit, verzierten den Geist mit Auge, Nase, Mund und Haaren und zum Schluss bekam der Rübengeist noch eine Kerze, die ihn zum Leuchten brachte. Das war ganz schön unheimlich. Nach getaner Arbeit trafen wir uns dann mit den restlichen Familienmitgliedern im Kindergarten zu Speis und Trank. Dort wurden die Geister ausgestellt und jeder konnte sie begutachten. Leider hat uns das Wetter an diesem Abend einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten uns drinnen in den Räumlichkeiten aufhalten. Dies hielt uns allerdings nicht davon ab, dass wir viel Spaß hatten und uns den Glühwein und den Punsch gut schmecken ließen. Zum Abschluss des Abends sangen wir gemeinsam das Lied: „Draußen war es kalt und trübe…“ und ließen den Abend langsam ausklingen.

Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

Forschen ist der HIT

Die Forschergruppe des Familienzentrums Tuningen forscht seit mehreren Monaten unter dem Motto „Uns geht ein Licht auf“. Während des Experimentierens mit verschiedenen Lichterquellen ist den Kindern ein ständiger Begleiter des Lichtes aufgefallen.

Der SCHATTEN. Wir konnten lernen: „nur da wo es Licht gibt, gib es auch einen Schatten.“

Gemeinsam mit den Kindern erstellten wir ein eigenes Schattentheater.

Am Dienstag den, 23.01.2018 war es dann so weit. Nun konnte man den Kindern auch anmerken, dass es Zeit für den Höhepunkt war und sie ihr Werk präsentieren wollten. Gemeinsam bauten wir also eine „Bühne“ auf. Es wurden Seile gespannt über die wir weiße Tücher hingen. Mit einem großen Baustrahler konnten wir alles gut in Szene setzen. Der Raum wurde abgedunkelt und die Kulissen fanden auch ihren Platz. Die Zuschauer fanden sich in unserem vorbereiteten Raum ein und waren sicherlich genauso gespannt wie wir. Es wurde ganz Still und der Geschichtenerzähler konnte loslegen. Das lange Proben hat sich gelohnt, ein voller Erfolg – sogar nach einer Zugabe wurde verlangt. Die Zuschauer durften dann am Ende noch selbst hinter die Kulissen und sich mit den Figuren ausprobieren.

Die Forschergruppe des Familienzentrums besucht das „Kinder und Jugendmuseum“

Rund 25 Kinder zwischen vier und fünf Jahren treffen sich regelmäßig zu Forscherstunden im Familienzentrum. In den letzten Monaten drehte sich alles um das wohl existenziellste Gut unser Erde „ das Wasser.“ Die Forschergruppe beschäftigte sich mit dem Wasserverbrauch, der Wasserreinigung und erforschte das „Leben“ in Gewässern. In dieser Zeit konnten die Kinder eine Kläranlage besuchen, ein Biotop im Winter,- sowie im Sommer erkunden und gemeinsame Forscherstunden mit den Grundschülern Tuningen erleben. Zum Abschluss unseres Projektes besuchten wir am 04.07.2017 das „Kinder und Jugendmuseum“ in Donaueschingen. Hier gilt das Motto: „ Bitte anfassen!“

Mit dem Frosch Frederico und seinen zwei Workshopleiterinnen, durften wir viele spannende Experimente und neue Phänomene entdecken. Es war ein sehr spannender und aufregender Morgen für unsere Forscherkinder.

Kinder des Familienzentrums forschen gemeinsam mit den Grundschülern

Nach der Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“ starteten einige Kinder des Familienzentrums ein weiteres spannendes Forscherthema. In den nächsten Wochen und Monaten dreht sich hier alles um das Element „Wasser“.  Besonders aufregend wurde es für die Forscherkinder Ende November, denn hier durften sie gemeinsam mit den Erstklässlern der Grundschule Tuningen forschen. Die Klassenlehrerinnen und die Schüler haben sich sehr intensiv auf diese „gemeinsame Schulstunde“ vorbereitet.

Zu Beginn wurden wir herzlich mit einem Fingerspiel zum Thema „Wasser“ begrüßt.  Das Klassenzimmer wurde in ein richtiges Forscherparadies verwandelt. An jeweils sechs Tischen wurden verschiedene Wasserversuche hergerichtet. Kleine Forschergruppen (aus zwei Kindern des Familienzentrums und zwei bis drei Kindern der Grundschule) begannen an den Wasserstationen, an denen viele Wasserphänomene untersucht wurden. Beispielsweise wurde aus Wasser und Spülmittel – Seifenblasen hergestellt oder es wurde beobachtet, was passiert, wenn man Tinte in ein Wassergefäß tropfen lässt. Mineralwasser wurde in kleinen Behältern kräftig geschüttelt und zum „explodieren“ gebracht.  Weitere Experimente brachten die Kinder zum Staunen und zum Lachen. Als kleine Erinnerung an die Forscherstunde bekam jedes Kind ein Forscherheftchen.

Zum Ende des gemeinsamen Forschertreffs, wurde dieser nochmals von den Kindern reflektiert. Von beiden Seiten aus, war es eine tolle Erfahrung und in Zukunft möchten sich das Familienzentrum und die Grundschule öfters zu gemeinsamen Forscheraktivitäten treffen.

 Am 4. Juli besucht die Forschergruppe das Kinder- und Jugendmuseum in Donaueschingen zu einem Workshop rund um das Thema Wasser.

Ganztagsbetreuung

Die Ganztagsbetreuung des Familienzentrums bietet zwei unterschiedliche Ganztagsgruppenformen an.

Die Pandagruppe (neu eröffnet seit September 2016) ist eine altersgemischte Ganztagsgruppe für 2 jährige bis zum 6. Lebensjahr. Diese Gruppe kann bis zu 20 Kinder betreuen. Jedoch reduziert sich die Höchstgruppenstärke für jedes aufgenommene 2 jährige Kind um einen Platz.  Derzeit wird die Pandagruppe von zwei Vollzeitkräften (100%) und einer Teilzeitkraft (50%) betreut.

Die Koalagruppe ist eine Ganztagsgruppe vom 1. Lebensjahr bis zum 6. Lebensjahr. Der Betreuungsschlüssel ist für maximal 15 Kinder ausgelegt, davon höchstens fünf Kinder unter drei Jahren.  Die Koalagruppe wird von drei 100% Kräften betreut.

Das Konzept der Ganztagsbetreuung ermöglicht den Kindern einen familienähnlichen/ familienergänzenden Tagesablauf. Die beiden Gruppenformen werden offen gehalten, somit entstehen gruppenübergreifende Freundschaften und vielfältigere Spielmöglichkeiten/Lernerfahrungen.
Der Tagesablauf ist immer gleich strukturiert, um den Kindern Sicherheit zu geben. Das Mittagessen wird von der Firma Apetito tiefgefroren angeliefert und von den Erzieherinnen dann frisch im Dampfgarer zubereitet. Bei Interesse oder Fragen steht Ihnen die Leiterin des Familienzentrums Frau Greitmann jederzeit zur Verfügung. Wenn Sie die Räumlichkeiten gerne besichtigen würden, können Sie sich ebenfalls im Familienzentrum melden. Telefonnummer: 07464 37766, E-Mail: familienzentrum(@)tuningen.de

Die Ganztagsgruppe befindet sich in den Räumen, die früher von der Grundschule genutzt wurden.

Waldtag im Familienzentrum

Bei schönstem Wetter waren die Mäusegruppe vom Kindergarten, die Ganztagsgruppe Koalas und einige Wichtel und Zwerge aus der Kinderkrippe mit ihren Betreuern im Wald.

Zuerst wurde gemeinsam  auf dem Waldsofa gevespert. Danach, frisch gestärkt, erforschten 36 Kinder,  im Alter zwischen zwei und sechs Jahren, mit viel Eigenmotivation, Fantasie und Begeisterung den Wald. Sie bauten Brücken, Feuerstellen,  kleine Höhlen, angelten Fische mit Stecken, balancierten auf Ästen über den Bach,  entdeckten Larven, Würmer und viele kleine Käfer. So verging die Zeit wie im Fluge. Mit einem Danklied verabschiedeten sich die Kinder vom  Wald.  

Müde, aber glücklich und zufrieden wanderten sie  zurück zum Waldparkplatz. Dort wurden sie vom Elternfahrdienst erwartet und zurück zum Familienzentrum gebracht.

Unser Forscherbereich im Kindergarten

Kinder sind von Natur aus neugierig und gehören wohl zu den besten Forscher und Entdeckern unserer Welt. Im Kindergarten versuchen wir durch Experimente und Spiele die natürliche Entdeckerlust zu fördern und ihnen somit erste Eindrücke in Naturphänomene zu ermöglichen. Aus den  Interessen, Fragen und Beobachtungen der Kinder entwickeln wir unsere Forscherthemen. Wir bemerken immer wieder, dass durch das Experimentieren, die Kinder besonders in ihren sozialen Kompetenzen, ihrer Kreativität und Sprache gefördert werden. Uns ist es besonders wichtig, dass die Kinder genügend Zeit zum Forschen haben, Vermutungen und Thesen aufstellen, neue Forscherideen entwickeln und diesen auf die Spur gehen. Im gemeinsamen Gespräch werden Erfahrungen und Eindrücke ausgetauscht und diskutiert. Dann geht´s an die Überprüfung unserer Thesen. Gespannt beobachten wir was passiert. Um unsere Beobachtungen festzuhalten, dokumentieren wir diese auf vielfältige Weise.  Dies sind einige aktuelle Angebote/Experimente zum Thema „Farben“: Farbe herstellen mit Krepppapier/Wir mischen Farben mit den drei Grundfarben/Das geheimnisvolle Schwarz /Wir stellen Zuckerkreide mit Wasser und Zucker her /Klatschbilder/Farben trennen - Welche Farben sind in Farben? Unsere Kinder haben sehr großen Spaß daran, Experimente unter dem Thema „ Farbenvielfalt“ zu entdecken. Dieses Thema ist weit gefächert und wir freuen uns den Farben in Zukunft weiter auf die Spur zu gehen.

Das Familienzentrum feiert Folgezertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“

Seit Juni 2016 freut sich das Familienzentrum Tuningen darüber, Bildungspartner der gemeinnützigen Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zu sein. Unter dem Leitfaden „Mehr Bildungschancen für alle“, engagiert sich die Stiftung für eine frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen.

Die Forschergruppe des Familienzentrums entdeckte in diesem Forscherjahr das Thema „Uns geht ein Licht auf“. Spannende Experimente, Exkursionen und gemeinsame Forscherstunden mit Eltern und Grundschülern machten jedes Forschertreffen zu einer Freude für Kinder und Erzieherinnen.

Das Forschen und Experimentieren ist seit einigen Jahren fester Bestandteil der Einrichtung. Für eine qualifizierte Bildungsbegleitung der Kinder lassen sich Mitarbeiterinnen regelmäßig in unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Bereichen weiterschulen.

Am 21.11.2018 freut sich das Familienzentrum an der Zertifizierungsfeier „Haus der kleinen Forscher“ erneut für seine herausragende Arbeit ausgezeichnet zu werden.