Breitband: Gemeinde Tuningen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Webcam Geomap
Breitband

Hauptbereich

Im Detail

Wie bereits mitgeteilt, beabsichtigen wir auch die übrigen Bereiche Tuningens mit dem schnellen Internet zu versorgen. Hierzu gilt es zur erheblichen Kostenreduzierung, erneut Zuschüsse in Stuttgart zu akquirieren. Auch dieses mal werden wir versuchen, Modellprojekt zu werden, in dem wir eine in Baden-Württemberg eimalige Konzeption vorstellen und um die Anerkennung werben.

Nach den ersten Kontakte mit dem Ministerium für ländlichen Raum gilt es nun, trotz der vor 2 Jahren erfolgten Umfrage eine aktualisierte Nachfrage bei Gewerbetreibenden und anderen Betroffenen zu machen. Hierzu wird in den nächsten Tagen gezielt bei Gewerbetreibenden und anderen Betroffenen nachgefragt werden, ob sie einen erhöhten Bedarf an Gechwindigkeit haben.

Hierbei bitten wir um ihre Mithilfe!

Wenn Sie einen Gewerbebetrieb, Büro, Home-Office (Heimarbeitsplatz) oder ähnliches daheim haben, melden Sie sich. Je dichter wir das Netz der Bedarfe stricken, so wahrscheinlicher ist, das wir den erhöhten Bedarf an der Technologie nachweisen können.

Nur dann werden wir eine Chance haben, als Modellprojekt anerkannt zu werden. Bei 50 % Zuschuss und einem Gesamtvolumen von ca. 1 Millionen Euro lohnt es sich allemal diese Chance zu nutzen. Wir werden den Ausbau danach richten, in welchem Quartier die meisten Betroffenen sind. Die Privaten werden dann in diesem Zuge selbstverständlich mit angeschlossen. Genau so wie wir es im Berliner Modell auch gemacht haben.

Diejenigen, die sich zurückmelden, müssen auch noch keinen verbindlichen Vertrag abschließen, denn es handelt sich nur um eine Absichtserklärung! Helfen Sie uns, bei der Umfragem weil wir nicht über jedes dieser Gewerbe bzw. dieser Arbeitsplätze in unserer Datenbank informiert sind. Sie helfen durch Ihre Rückmeldung auch Ihren achbarn dadurch, dass diese dann vorrangig zu einem Anschluss kommen.

Nachdem wir den Antrag eingereicht und hoffentlich genhemigt bekommen haben, werden wir Sie in verschiedenen Informationsveranstaltungen über den Ausbau informieren. Dort wird der Zeitraum und das weitere Verfahren, die Kosten und vieles mehr dargestellt werden. Auch bekommen Sie die Möglichkeit mit den Fachleuten zu sprechen, um sich zu informieren.

Es wird jedoch aufgrund der Erfahrungen der beiden bisherigen Projekte sicher sein, dass wir auch bei diesem Projekt in der Art und Weise neue Wege gehen müssen.

Das ist deshalb erforderlich,

  • weil wir in den Projekten viel gelernt haben, was wir nun noch besser machen möchten,
  • weil wir auch neue Einbaumethoden prüfen möchten (insbesondere bei den Häusern mit langen Hausanschlusswegen) und
  • weil wir die Kosten fü den Hausanschluss anpassen müssen.

Abschließend gestatten Sie mir noch einen Hinweis, dass um ein Modellprojekt zu werden, gehören neue Ausgangsvoraussetzungen einfach mit dazu. Deshalb haben wir bisher 450.000 € aus Berlin, das gesamte Projekt der Kabel BW mit über 500.00 € und evtl. nun erneut 500.000 € erhalten.

Das können wir jedoch nur gemeinsam schultern, bitte helfen Sie uns dabei!

Berliner Modell

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Wie Sie sicherlich seit Mitte März bemerkt haben, laufen die Arbeiten in diesem Projekt auf Hochtouren. Die Nachfolgefirma Leonhard Weiss arbeitet mit Nachdruck in hervorragender Weise, um das Projekt erfolgreich abschließen zu können. Das bedeutet, dass die Arbeiten bis zur Schulstraße noch vor Ostern abgeschlossen werden sollen. Unmittelbar nach Ostern wird der Lückenschluss von der Schulstraße bis zum Anschlusspunkt in der Kantstraße vollendet. Danach können die ersten Arbeiten zur Installation der Glasfasern beginnen. Das bedeutet, dass die Fa. Röhrl die Glasfasern zu den Verteilerschränken einbläst und von dort dann in jedes Haus, dass den Anschluss gebucht hat.

Diejenigen, die ihren Beitrag an der Förderverein Glasfaser noch nicht erbracht haben, haben noch diese Woche Gelegenheit dies nachzuholen. Danach werden wir die Glasfasern dort dann nicht legen können.

Anschließend bzw. parallel dazu geht die Maßnahme im Quartier Brühl und in der Albstraße weiter. Dort wird mit der Fertigstellung bis Ende Mai 2012 gerechnet. Auch dort wird dann anschließend die Glasfaser installiert.

Beim Projekt "Berlin" haben die Kunden ja die Wahl, welchen Anbieter sie wählen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass z.B. die Telekom auch bereit ist, in unser Netz zu gehen. Bis jetzt hat sie sich leider noch nicht bereit erklärt, unser Angebot zu nutzen. Wir werden die Telekom-Zentrale nochmals auf die Möglichkeite hinweisen, um auch Ihr die Chance zu geben, Ihre Dienste, auch einmal schnell, anbieten zu können. Unabhängig hiervon hat sich die Fa. Kabel BW bereit erklärt, schnelles Internet anzubieten. Hier werden Sie Mitarbeiter in den nächsten Tagen ansprechen, ob Sie Produkte dieser Firma nutzen möchten. Wie gesagt, ohne dass die Telekom in das Netz hineingeht, können auch von dort aus, keine weiteren, vor Allem schnellere, Angebote angeboten werden. Auf die gesonderte Informationsveranstaltung der Kabel BW am 16. April wird besondershingewiesen. Hier erfolgt jedoch noch eine gesonderte Einladung!

Vielen Dank auch für das Verständnis aller Betroffenen, dass Sie die Behinderungen und Einschränkungen während der Bauarbeiten so tolerant und entgegenkommend flankieren!

Was den weiteren Ausbau betrifft, haben wir nun einen weiteren Modellvorschlag ausgearbeitet, der nun, zusammen mit dem Ministerium in Stuttgart auf Förderfähigkeit geprüft wird. Auch hier lassen wir in unserem Engagement zur Vervollständigung unseres Netzes nicht nach und halten Sie auf dem Laufenden!

Berliner Modell fertiggestellt!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Pilotprojekt des Bundeswirtschaftsministeriums ist pünktlich zum 30. Juni 2012 fertiggestellt worden. Somit haben all diejenigen von uns, die einen Anschluss haben wollten, das "Kästchen" im Keller liegen und können nun schnellstes Internet buchen.

Die Bauarbeiten waren ja im 1. Bauabschnitt ins Stocken geraten, als die Fa. Weigand unerwartet mitteilte, dass sie die Baustelle verlasse. Somit waren wir gezwungen dieser Firma zu kündigen und den Zweitbieter im Ausschreibungsverfahren den Zuschlag zu erteilen. Die Fa. Leonard Weiß hat den 2. Teil übernommen und in den letzten Wochen ca. 100 Hausanschlüsse und Straßenverbindungstrassen hergestellt. Hierbei waren sie auf die Nachsicht und Geduld der Anwohner angewiesen. Auch von hier aus noch einmal ein herzliches Dankschön dafür.

Die Fa. Leonard Weiss hat, so denken wir, eine hervorragende Arbeit geleistet und hat maßgeblich zum Gelingen des strengen Terminplanes beigetragen, um die Vorgabe des Bundeswirtschaftsministeriums zu erfüllen.

In jedem der 144 Häuser, die mitgemacht haben, sind nun Leerrohre mit mehreren Glasfasern eingebaut. Auf dem Weg dorthin wurden Gehwege ausgefräst und mit Spezialbeton und Asphalt wieder verschlossen, Vorgärten und Hauswände "durchbohrt", sowie die ganzen Kabelstränge im "Kabelzentrum" in der Schulstraße zusammengeführt.

Zum selben Zeitpunkt hat die Kabel BW ihr eigenes Pilotprojekt ebenfalls verwirklicht und ist nahezu zeitgleich wie wir mit den Arbeiten fertig geworden.

Während dessen haben wir ja einen Netzbetreiber - der sog. Hausmeister des Netzes - europaweit ausgeschrieben und vergeben. Den Zuschlag hat die Kabel BW bekommen. Das heißt nicht, das alle bei Kabel BW abschließen müssen, denn wir haben ein für jeden Anbieter offenes Netz zur Verfügung gestellt. Aber, und dieses kleine Wort ist halt doch immer wichtiger, die Telekom hat sich bisher nicht bereit erklärt unser Netz mit Glasfaser zu nutzen. Sie möchten wohl weiterhin mit dem langsamen Kupferkabel arbeiten. Somit kann kein anderer Anbieter unser Netz nutzen und somit ihr Partner werden. Auf diese unternehmerische Entscheidung haben wir leider keinen Einfluss, Sie als Kunde schon.

Aber nichts desto trotz - die Kabel BW ist in unserem Netz und bietet ihre Dienste allen an, die sie nutzen wollen; und das zu einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Gbit/s!

Wie ich aus den verschiedensten Gesprächen erfahren habe, ist jedoch die Schwierigkeit vorhanden, das wir verschiedene Hausbesitzer haben, die gerne zu Kabel BW gehen möchten, jedoch keinen Anruf bzw. Termin bekommen haben, um einen Vertrag abzuschließen.

Wir sind der Auffassung, dass wir Sie hier unterstützen sollten. Deshalb bitten wir Sie sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Sie einen Anschluss haben wollen. Rufen Sie bitte bei Frau Schwer (Telefonnummer: 07464 9861-12 (E-Mail schreiben) an. Wir werden dann die notwendigen Schritte einleiten, damit Sie schnellstmöglich einen Anschluss bzw. eine Information bekommen.

Halten Sie dann auch bitte Ihre Unterlagen bereit, so dass wir so schnell als möglich, mit Ihnen zusammen, die Kündigung des Anschlusses vornehmen können.

Die Anbieter haben ihre Verträge so gestaltet, dass sich der Anschluss, wenn man vorher nicht mind. 1 Monat (bei Handyverträgen bis zu 3 Monate) kündigt, den Anschluss automatisch um 1 Jahr verlängern. Deshalb bei der Telekom oder entsprechenden Anbietern nachfragen.

So die nächsten Schritte laufen auf Hochtouren, weil verschieden Mitbürger bereits in den nächsten Tagen schon den Hochgeschwindigkeitszugang erhalten.

Am 26. Juli 2012 ist die feierliche Inbetriebnahme der beiden Netze geplant. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit dabei sein können.

Als nächsten großen Schritt gilt es nun den restlichen Teil von Tuningen mit Glasfasernetzen auszustatten. Hierzu im folgenden mehr!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Jürgen Roth

Einladung

Einladung

Verehrte Interessierte am Breitbandausbau Teil 3!

Die Baumaßnahmen gehen dem Ende zu und werden sehr bald abgeschlossen sein. Bereits jetzt schon ist die beauftragte Firma dabei die einzelnen Anschlüsse mit Glasfaser zu versorgen. Hier wird die Faser mittels Druckluft in den Kellerabschluss eingeblasen und dann mit dem Abschlusskästchen versehen.

Als nächster Schritt ist dann geplant, dass die Aktivtechnik unseres Netzbetreibers „Fa. Stiegeler Internet Service GmbH & Co. KG“  eingebaut wird. Voraussetzung dafür ist jedoch auch, dass die Verbindung zum Internetknotenpunkt auch hergestellt wird. Dies erfolgt bereits seit einigen Tagen und wird über Villingen, Schwenningen, Hochemmingen nach Tuningen geführt.

Dann haben fast alle Bürger und Bürgerinnen und Gewerbetreibende die Möglichkeit, schnelles Internet zu bekommen. Damit spielt Tuningen eine Vorreiterrolle im Landkreis.

Der Zweckverband Breitband hat diejenigen bereits angeschrieben, die einen Anschlussvertrag unterschrieben haben. Wir möchten jedoch auch auf diesem Weg alle Interessierten, die einen Breitbandanschluss erhalten, zur

Informationsveranstaltung

Am 14. Juli 2016 um 19.00 im Teinosaal

einladen.

Dort wird Herr Stiegeler von der Fa. Stiegeler Internet Service GmbH & Co. KG und Herr Cabanis, der Geschäftsführer des Zweckverbandes Breitband im SBK über alles Wissenswerte zum weiteren Vorgehen, zur Technik oder zu Tarifen und Preisen, Zeitplänen und Abläufen beim Übergang vom bisherigen zum neuen Anschluss, informieren. Auch die Erfordernisse für die  Verkabelungen im Haus werden dort erläutert.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit im Anschluss der Veranstaltung, individuelle Fragen zu stellen.

Ich freue mich auf diesen Abend mit Ihnen und hoffe auf eine zahlreiche Teilnahme.

Ihr
Jürgen Roth

Projekt "schnelles Internet" in Tuningen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie Sie alle durch die Berichterstattung und auch durch die Bauarbeiten gesehen haben, ist das Projekt nun zu 60 % fertiggestellt. Sie haben ebenfalls gesehen, dass die ausführende Firma die Baustelle nach Fertigstellung des Bereiches „Auf der Breite“ verlassen hat. Sie teilte uns gegenüber auf Nachfrage mit, dass es für sie eine ruinöse Baustelle wäre. Das bedeutet, dass sich die bei der Ausschreibung eingereichten Preise, für die Firma während der Bauarbeiten als nicht auskömmlich kalkuliert, erwiesen haben. Dies ist jedoch auch Risiko des Unternehmers bei der Berechnung der Preise, um den Auftrag zu erhalten.

Wie ist nun die Sachlage konkret.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat zuerst zwingend festgelegt, dass wir zum 31.12.2011 das Projekt abgeschlossen haben müssen. Dies ist ja durch die Abreise der Firma in keinem Fall mehr zu erreichen. Jedoch haben wir erreichen können, dass uns eine Fristverlängerung bis zum 30.06.2012 gewährt wurde. Das bedeutet, dass wir das Projekt nach der Winterpause wie geplant fortsetzen werden. 

Mögliche Bedenken, dass die einbezahlten Beiträge zum Förderverein nun nicht mehr zum Ziel führen, sind nicht gerechtfertigt. Wir werden das Projekt umsetzen, wie geplant. Es ist jedoch durchaus möglich, dass wir mit der bisherigen Firma noch einiges zu verhandeln haben. Dazu zählen auch angemeldete Mehrkosten von 130.000 €.

Diese Mehrkosten sind dadurch entstanden, dass verschiedene Positionen von der ausführenden Firma neu geschaffen wurden, entgegen Absprachen, Bauarbeiten abgerechnet werden u.v.m. Diese werden wir Position für Position mit der Firma besprechen. Die ihr zustehenden Beträge hat sie durch Abschlagszahlungen schon erhalten. Wir vertreten jedoch die Auffassung, dass nur die berechtigten Zahlungen anerkannt werden.

Die Kosten stellen sich wie folgt dar:

Ausschreibungsergebnis Tiefbau: 224.245,05 €; Abrechnungsantrag der Firma: 396.865,06 €; Anerkannter Betrag der Abrechnung: 262.660,50 €

Darin sind 86.000 € Mehrkosten enthalten. Die sind durch folgende Maßnahmen entstanden:

  • Fehlende Leerrohre im 4. Kleeblatt
  • Vorhandene Leerrohre Sieblegraben Teil – jedoch nicht nutzbar, weil verdrückt
  • Unterführung L 181 unter der A 81
  • Kreuzung Gewerbestraße Kalkhofstraße
  • Spühlbohrung Kreisverkehr „Netto“ zur Anbindung Schwarzwaldstraße ans Netz

Wir haben schon Kontakt zu den beteiligten Firmen aufgenommen, um entsprechende Ersatzzahlungen zu erreichen, weil die Leistungen abgerechnet wurden, obwohl die Rohre fehlten bzw. fehlerhaft ausgeführt wurden. Hier wird sicherlich eine Entlastung des Gemeindehaushalts erfolgen. Wenn die Maßnahme nun nach der Winterpause plangemäß fortgesetzt wird, gehen wir im besten Fall von Mehrkosten in Höhe von 18.000 € aus. 

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass das Projekt erfolgreich fortgesetzt wird und alle Interessierten auch den Anschluss erhalten. 

Die entsprechende Ausschreibung des Netzbetreibers ist nun abgeschlossen. Entgegen vieler Erwartungen, hat sich ein Netzbetreiber beworben. Die eingereichten Unterlagen werden gerade geprüft und in der Sitzung des Gemeinderates im Januar 2012 dann beraten und die Vergabe beschlossen. Somit ist der Betrieb des Netzes ebenfalls sichergestellt. 

Gestatten Sie uns noch den Hinweis, dass der Betrieb des Netzes nichts mit den Diensten bei den jeweiligen Firmen zu tun hat. Diese Entscheidung obliegt allein dem Kunden, sprich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. 

Haben Sie noch weitere Fragen? Rufen Sie uns an!

Ihr Jürgen Roth

Mitgliedschaft im Förderverein - Rückzahlung der Einlagen - Verfahren

Aufgrund vieler Nachfragen von Eigentümern bzw. Interessierten möchten wir Ihnen gerne noch einmal die Voraussetzungen für die Hausanschlüsse mitteilen:

Wer kann Mitglied im Förderverein werden und welche Vorteile ergeben sich daraus?
Mitglied kann jeder werden, jedoch hat nur derjenige etwas davon, der sich im sog. „Berliner Modell“ befindet. Diejenigen erhalten einen Glasfaseranschluss und somit auch die Möglichkeit das schnelle Internet zu erhalten.

Im Sanierungsgebiet haben verschiedene Leitungen erhalten, sind jedoch nicht Mitglied im Verein, warum?
Nur die Mitglieder im Förderverein bekommen einen Glasfaseranschluss zu den genannten Konditionen. Es bedeutet nicht, dass das vorhandene Leerrohr im Keller auch dazu führt, dass man eine Glasfaser erhält. Auch die Kosten für die Herstellung werden dann nachträglich abgerechnet. Die Eigentümer, welche nicht im Förderverein sind, sein wollen, bzw. später den Anschluss haben wollen, bekommen selbstverständlich einen vollwertigen Anschluss, wenn sie es wollen. Jedoch wird der Eigenanteil bzw. der Anteil an der Herstellung des Hausanschlusses nicht wieder zurückbezahlt und zudem nach Aufwand und somit nicht pauschal und in der Regel teurer, abgerechnet.

Sie sehen also, dass sich die Mitgliedschaft jetzt lohnt, weil die Kosten der Investition wieder zurückbezahlt werden; aber nur jetzt, danach ist es ein Kostenersatz ohne Erstattung.

Wann muss man bezahlen?
Alle Mitglieder im Förderverein müssen ihre Einlage satzungsgemäß sofort bezahlen, um sich die Rückerstattung zu sichern. Die Nichtmitglieder oder später buchenden Interessenten zahlen ihren Kostenanteil für den Hausanschluss dann an die Gemeinde direkt ohne Rückerstattung.

Wenn ich jetzt warte, wird ein Anbieter mir den Anschluss kostenlos machen, stimmt das?
Nein das ist unrichtig. Diensteanbieter, wie z.B. 1 & 1, T-Online, Vodafone, Kabel BW und viele mehr gewähren kostenlosen Anschluss. Das setzt jedoch voraus, dass in dem Leerrohr eine Glasfaser liegt und diese aktiviert wird. Dies wird jedoch nur von uns durchgeführt. Wenn diese Glasfaser dann eingeblasen wurde und angeschlossen, kann dann die Firma Ihrer Wahl ihr Signal einspeisen. Vorher geht das nicht. Somit bleibt die Zahlungspflicht beim Eigentümer. Erst danach greift das Marketingkonzept des Anbieters!

Nicht alle Haushalte, im Sanierungsgebiet werden jetzt auch eine Glasfaser bekommen, richtig?
Ja das ist richtig. Wir haben nur begrenzt Platz in den Verteilerkästen. Somit gibt es Bereiche, die im Rahmen der Straßenmaßnahme Leerrohre erhalten, jedoch noch nicht angeschlossen werden können, weil der Verteiler nicht im Bereich „Berliner Modell“, sondern erst im „Stuttgarter Modell“ – sprich 2. Bauabschnitt – errichtet wird. Erst dann wird der Beitrag für den Hausanschluss fällig und das Signal kann gesetzt werden. Setzen Sie sich bitte in so einem Fall mit uns in Verbindung. Wir werden Ihnen klar sagen können, zu welchem Abschnitt Sie gehören.

Wer hilft mir bei Unklarheiten?
Fragen zum Fördervereinkann Ihnen der Vorsitzende Herr Boschert oder das Rathausteam bzw. ich selbst gerne beantworten.
Zu welchem Bereich gehöre ich und wie geht es weiter?Hier hilft Ihnen auch das Rathausteam bzw. ich selbst gerne weiter.
Alle technischen Fragen beantwortet Ihnen gerne Herr Lehmann vom Büro TI-Teleplan Tel.: 0160 96842111

Haben Sie noch weitere Fragen? Rufen Sie uns an!

Ihr Jürgen Roth

Ausschreibung des Netzbetriebs einer Glasfaserinfrastruktur der Gemeinde Tuningen

Glasfasernetz "1. Schnitt" in die Zukunft

Am Donnerstag, 01.09.11 begrüßte Bürgermeister Jürgen Roth im „4. Kleeblatt“ geladene Gäste, Vertreter des Gemeinderates, so wie interessierte Bürgerinnen und Bürger um die Verlegung des Glasfaserkabels im so genannten „Minitrenching-Verfahren“ zu präsentieren. 

Die ausführende Firma Weigand Bau erklärte die Methode und führte mit einer Hochleistungsfräse mit einem gut meterbreiten Sägeblatt einen Schnitt vor. Hierbei wird ein rund 30 cm tiefer Schnitt in den Asphalt gefräst um anschließend die Glasfaserkabel hineinlegen zu können. Dieses Verfahren wurde in deutschfranzösischer Zusammenarbeit entwickelt. In Tuningen startet damit ein Pilotprojekt, das vom Bund finanziert wird. Betreut wird dieses Projekt auch von der Fachhochschule Biberach. Bis Ende des Jahres soll das so genannte „Berliner Modell“ fertig gestellt sein und kostet rund eine halbe Million Euro.

Ausbau des Glasfasernetzes wurde begonnen

Am Montag, 8. August 2011, begann die Baufirma entlang der K5711 die Zuführung zum Gewerbegebiet zu verlegen. Anschließend wird die Zuleitung für die Kabelversorgung in der Gewerbestraße und Im Neuneck, wie auch die Zuleitung für die Sunthauser Straße in Angriff genommen.

Verlauf der Tiefbauarbeiten zum Ausbau des Glasfasernetzes

Die Arbeiten zur Verlegung der Microrohre für das Glasfasernetz in Tuningen werden im Bereich Gewerbestraße und Im Neuneck begonnen.

Im weiteren Verlauf sind von den Baumaßnahmen folgende Bereiche und Teilbereiche betroffen:

  • Kreuzstraße
  • Auf der Breite (Teilstück)
  • Sunthauserstraße
  • Dengenstraße
  • Brühlstraße (Teilstück)
  • Villinger Weg
  • Baarstraße
  • Gartenstraße
  • Hochemmingerstraße
  • Lupfenstraße
  • Albstraße
  • Staigstraße (Teilstück)
  • Bachstraße (Teilstück)
  • Schulstraße (Teilstück)

Konzeption der Glasfaseranbindung der Gemeinde Tuningen

Die Gemeinde Tuningen wird den Aufbau eines Hochgeschwindigkeitsnetzes für Gewerbe und Privathaushalte in Form eines Modellprojektes umsetzen. Aktuell werden die Leerrohre für das Glasfaser im Bereich der Johannes-, Goethe-, Uhland- und Kaiserstraße verlegt.

Weitere Informationen finden Sie in der PDF-Datei